Verified
Piazza San Marco, 328, 30100 Venezia VE, Italy

Der Markusdom oder die Basilica di San Marco in der Landessprache ist vielleicht das meistbesuchte Touristenziel in Venedig. Diese prächtige Kathedrale ist für die Venezianer etwas ganz Besonderes und ein Muss für Gäste der Stadt. Was früher das Zentrum des öffentlichen und religiösen Lebens der Stadt war, ist heute eine der bekanntesten Kirchen Venedigs auf dem Stadtplan von Venedig.

Zugang zur Kirche 

Der Eintritt ist frei, wenn Sie einige Teile des Gebäudes besichtigen möchten. Die Warteschlangen können jedoch extrem lang sein, weshalb wir empfehlen, eine Führung zu buchen oder Tickets für den "Skip-the-line"-Besuch zu kaufen. Die beste Zeit für einen Besuch der Basilica di San Marco ist in der Nebensaison - von Oktober bis April. 

Geschichte und Architektur des Markusdoms

Wussten Sie, dass der Markusdom die älteste Kirche in Venedig ist? Sie ist auch nicht die größte, denn dieser Titel geht an Santi Giovanni e Paolo. Aber das macht ihn nicht weniger beeindruckend! 

Der bemerkenswerte Markusdom ist auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes gebaut. Es ist die dritte Kirche, die an dieser Stelle steht und von fünf massiven Kuppeln gekrönt wird. Die erste, die im 9. Jahrhundert erbaut wurde, fiel einem Brand zum Opfer. Das zweite Bauwerk wurde im 11. Jahrhundert abgerissen, um Platz für eine noch spektakulärere Kirche zu schaffen. Sie wurde von einem unbekannten Architekten entworfen und sollte die wachsende Macht der Republik widerspiegeln. Der heutige Grundriss stammt aus dem Jahr 1063 und ist von der Apostelkirche in Konstantinopel inspiriert. 

Bis 1807 diente die Markuskirche als Privatkapelle des Dogen für verschiedene Staatszeremonien. Sie löste den Petersdom ab und wurde zum Dom von Venedig. Die Basilica di San Marco ist der Ort, an dem sich der Doge nach seiner Wahl vorstellte. Staatsoberhäupter, Päpste, Königshäuser und Botschafter besuchten die Kathedrale. Sogar Kapitäne kamen hierher, um zu beten, bevor sie sich auf ihre epischen Fahrten begaben.

Die Architektur ist eine faszinierende Mischung aus byzantinischen, romanischen und islamischen Einflüssen. Es gibt auch einige gotische Elemente. Beeindruckend ist auch der 98,6 Meter hohe Glockenturm (Campanile di San Marco) - ein echtes Wahrzeichen von Venedig. Die Entwicklung und Geschichte der Stadt hat die Gestaltung in vielerlei Hinsicht beeinflusst. Der Markusdom sollte den Reichtum und die Macht der Stadt zum Ausdruck bringen. Daher verzierten die Architekten die Backsteinfassaden und -wände mit Marmor und Edelsteinen. Viele Elemente der Kirche, wie Denkmäler oder Skulpturen, stammen aus den Kirchen und Palästen Konstantinopels. 

Das Innere der Kirche

Spannend und geheimnisvoll, beleuchtet von prächtigen Mosaiken, ist der Markusdom einzigartig.

Es gibt mehr als 8000 Quadratmeter Mosaike. Die meisten von ihnen sind aus echtem Gold und stammen aus dem 13. Jahrhundert. Einige wurden nach Zeichnungen von Renaissance-Malern wie Paolo Veronese, Tintoretto oder Tizian angefertigt. Sehen Sie sich die ältesten Mosaike der Basilika an - Apostel mit Madonna. Der Markusdom beherbergt außerdem 500 Säulen, von denen einige aus dem 3. Jahrhundert stammen, während andere zwischen dem 6. und 11. 

Verpassen Sie nicht den heiligen Schatz der Basilika. Er besteht aus einer Auswahl der wichtigsten Reliquien, die die Venezianer im Laufe der Jahrhunderte erworben haben. Er enthält 283 wertvolle Stücke aus Gold, Silber und Glas. Und ein absolutes Muss ist der atemberaubende Pala d'Oro. Sie befindet sich gleich hinter dem Hauptaltar und besteht aus zwei Quadratmetern Gold, das mit Tausenden von Edelsteinen besetzt ist. Außerdem gibt es noch viele andere wertvolle Kunstwerke und ein ganzes Museum im Inneren. 

Wir könnten Ihnen alles darüber erzählen, aber am besten ist es, wenn Sie sie selbst besuchen und mit eigenen Augen sehen.

Unternehmungen in der Umgebung

Sie werden keine Probleme haben, die Kirche zu finden, denn sie ist die Hauptattraktion des Markusplatzes. Der Platz ist ein Teil von San Marco, dem beliebtesten Viertel Venedigs. Wenn Sie die Basilika besichtigen, sollten Sie sich auch den Dogenpalast oder Palazzo Ducale ansehen. Schlendern Sie über die Piazza San Marco und trinken Sie einen Cappuccino im Caffè Florian, dem ältesten europäischen Café.

Wenn Sie hungrig sind, können Sie im Quadri, einem der bekanntesten Restaurants Venedigs, ein schickes Mittagessen einnehmen. Und wenn Sie mehr über die Geschichte Venedigs erfahren möchten, sollten Sie sich das Museo Correr auf dem Platz nicht entgehen lassen. Die romantische Seufzerbrücke befindet sich unweit des Markusdoms und ist ein perfekter Ort für ein unvergessliches Foto. In der Nähe befinden sich auch einige andere bedeutende Kirchen Venedigs, wie die Chiesa della Pieta, die Basilica del Santi Giovanni e Paolo und Santa Maria Maddalena

Schlagworte