Ca’ Rezzonico

Dieses reich ausgestattete Barockschloss gehört zu den prächtigsten in Venedig. Es ist auch eines der wenigen Palazzi in der Stadt, öffnet seine Türen für die Öffentlichkeit. Seit 1934 ist das Museum des 18. Jahrhunderts in Venedig hat untergebracht, dessen Räume mit Fresken, Gemälden und antiken Möbeln aus anderen lokalen Schlösser oder Museen eingerichtet.

Das Gebäude wurde von Baldassare Longhena, Architekt von Santa Maria della Salute im Jahre 1667 begonnen, aber das Geld ausging, bevor der zweite Stock wurde gestartet. Im Jahre 1712, lange nach dem Tod von Longhena wurde der Palast durch die unvollständige Rezzonicos, eine Familie von Bankiers aus Genua gekauft.

Ein großer Teil des Rezzonico Vermögen wurde auf den Kauf, den Bau und die Dekoration des Schlosses verbracht. Von 1758 war es in einem ordnungsgemäßen Zustand für den Rezzonicos, um die erste der großen Banketten und festlichen Parteien, für die sie berühmt wurde zu werfen.

Im Jahr 1888 wurde das Schloss durch den Dichter Robert Browning und sein Sohn, Pen, der an eine amerikanische Erbin heiratete gekauft wurde. Browning hatte wenig Zeit, den Palast zu genießen. Er starb 1889 an Bronchitis.

Die herausragende Attraktion des Palastes ist heute Giorgio Massari der Ballsaal, der sich über zwei Etagen nimmt fast den gesamten Raum des Gebäudes an der Hinterachse. Schön restaurierte, hat es mit Kronleuchtern, geschnitzte Möbel und eine Decke mit Fresken verziert worden.

Achtzehnten Jahrhunderts Gemälde belegen den zweiten Stock. Ein ganzer Raum ist Pietro Longhi die Darstellungen des alltäglichen venezianische Leben gewidmet. In der Etage darüber ist eine rekonstruierte 18. Jahrhundert Apotheke und Puppentheater.