Creme Fritta

Gebratene Cremes (Creme Fritte)
Mitwirkende: Lucia Fanton

Einführung

Jeder Venezianer, der älter als 30 Jahre ist, kann sich an frittierte Cremes oder Crème frites erinnern. Man kaufte sie in den zahlreichen Geschäften für frische Pasta in Venedig, noch bevor Giovanni Rana, die industrielle Marke für frische Pasta, aufkam.

Einige der Läden, in denen diese Cremes angeboten wurden, befinden sich noch heute vor dem Kino Giorgione, das sich bis vor einigen Jahren in der Strada Nuova, in der Calle longa San Pantalon, im Rizzo, in San Giovanni Grisostomo und im Rio ter San Leonardo (nicht in der Bäckerei) befand. Die Bottega war genau gegenüber (die Rizzos waren Cousins).

Zutaten

200 g Weizenmehl
180 g Streuzucker
5 Stück Eier, Eigelb und Eiweiß getrennt
1 St. Zitrone
Semmelbrösel
1 L Milch
Frittieröl

Zubereitung

Alle Eigelbe in einen Topf geben und den Zucker hinzufügen. Gut umrühren, dann das Mehl, die geriebene Zitronenschale und nach und nach die Milch hinzufügen.

Den Topf auf den Herd stellen und weiterrühren, bis die Creme eindickt und zu kochen beginnt.

Den Topf vom Herd nehmen und die dicke Creme auf einen geölten Marmortisch gießen. Die Masse ausrollen und nach dem Abkühlen in Rauten schneiden. In einer separaten Schüssel das Eiweiß aufschlagen und die Rauten in das geschlagene Eiweiß tauchen.  In Paniermehl wälzen.

Die Rauten in reichlich Öl frittieren und mit Zucker bestreut servieren.