Wir stellen vor: Venedig, Italien

Die Stadt Venedig, Hauptstadt der Region Venetien, ist ein kulturelles und architektonisches Juwel, das reich an Geschichte ist. Die Stadt ist zentral gelegen und wie eine Insel organisiert, die mit dem Festland durch eine Brücke namens Ponte della Libertà verbunden ist. Jedes Denkmal, jede Kirche und jedes Museum enthält ein Stück Geschichte oder eine Legende. In Venedig gibt es keine Straßen mit Autos, aber es gibt Kanäle mit Gondeln oder öffentlichen Vaporettos. Der Name stammt von den ältesten Bewohnern dieser Region im Nordosten Italiens, den "Veneti".

Venedig hat gerade wegen seiner Eigenheiten verschiedene Namen. Seit der Antike war diese Stadt ein wichtiges Zentrum des Seehandels. Daher wurde sie auch in La Dominante umbenannt. Außerdem erhielt sie wegen ihrer friedlichen und wohlhabenden Verhältnisse vom Byzantinischen Reich den Titel La Serenissima. Venedig trägt auch die Titel "Königin der Adria", "Stadt des Wassers" und "Stadt der Kanäle". Die Stadt ist in der Tat auf einer Reihe von 118 Inseln in der Mitte der Lagune von Venedig gebaut und wird von Hunderten von Kanälen durchzogen, etwa 150.

Venedig wird die Stadt der Brücken genannt, weil es über 400 Brücken gibt, die die Kanäle überqueren und die ganze Stadt verbinden. Venedig ist auch die Stadt der Gondeln, die das berühmteste Fortbewegungsmittel der Stadt ist. Die Gondel ist das Symbol der Stadt, das sie in der ganzen Welt bekannt gemacht hat. Venedig ist die Stadt der Lichter, denn es ist unmöglich, die Schönheit der Lichtschattierungen zu beschreiben, wenn die Sonne untergeht oder wenn die Stadt beleuchtet ist.

Ein Besuch in dieser Stadt ist ein unvorstellbares Erlebnis. Durch die Calle zu schlendern, auf ein Vaporetto zu springen, um einen typischen Bacaro zu erreichen, wo man ein paar Cicheti probieren kann. Die Teilnahme an einigen venezianischen Festen ist grundlegend für das Verständnis der Venezianer. Versuchen Sie, sich ein paar Tage Zeit zu nehmen, um die Stadt zu erleben. Um Venedig in vollen Zügen genießen zu können, raten wir vom "Hit and Run"-Tourismus ab. Um die schönen Dinge zu genießen, braucht man immer Zeit.